Ein paar Reisetipps für Russland


Ich habe hier ein paar zeitlich geordnete Tipps versammelt für zukünftige Russlandreisende.

Generelles, Sprache, Kultur, Essen, Zivilisation

In St. Petersburg kommt man ganz gut mit Englisch durch, in Moskau kann es schon mühsam werden, vor allem bei Museumseintritten und öffentlichen Verkehrsmitteln. Ansonsten muss man sich im Land ohne Englisch durchschlagen, ein paar Wörter russisch sind also unbedingt notwendig.Gleichwohl, wenn man ratlos in der Straße herumsteht, hält bestimmt jemand an und fragt auf Englisch, ob er/sie helfen kann, sie sind sehr stolz darauf. Mit Fremdwörtern kommt man ziemlich weit, alles was mit -ion endet existiert auch im Russischen, oft mit russischer Endung wie -skaya. Angefangen mit Revolution.

Die Russen trinken viel weniger als früher, öffentliches Trinken ist sogar untersagt, Vodka kann man als 'weißen Tee' bestellen, in der Transib konnte man Bier und Vodka im Restaurant trinken, in der Kabine mussten wir alles in Limoflaschen abfüllen.

Das Straßenbild ist blitzblank sauber, abgesehen vom unausweichlichen Schneeschmelzdreck im Frühjahr, kein Papier, keine Bettler, wenig Musiker, keine Immigranten. Und der Verkehr ist sehr zivilisiert, jedes Auto hält sofort an, wenn man die Fahrbahn überqueren will.

Wir fühlten uns absolut sicher in ganz Russland, sicherer als irgendwo in Europa, was uns von den Einheimischen auch bestätigt wurde.

Die Metros sind so einfach zu benutzen wie überall, auch die Busse. Dauerkarten lohnen sich schon ab zwei Tagen. Aber man geht viel zu Fuß oder bestellt ein Taxi siehe unten. 15 Minuten Taxi kosten etwa 130 Rubel oder 2€.

Einmal angekommen in Russland, muss man sich vom ersten Hotel offiziell registrieren lassen und das Papier im Pass aufheben.

Ich habe in Russland besser gegessen 'on the road' als in Frankreich (von Deutschland Bahnhofsverpflegung wird mir immer übel). Es gibt Gesundes, biologisches zu Essen, tolle Cafés, die sind sehr 'In' und modern, sehr guter Kaffee, vom Tee als Nationalgetränk ganz zu schweigen. Die Konfitüren von meistens wilden, uns unbekannten Waldbeeren sind ausgesprochen köstlich. Und Blinis gibt es in allen Varianten. Die besten Restaurants sind georgisch oder italienisch.

Reiseplanung

Wenn man keine Reiseagentur bemühen will, muss man selber Hotels reservieren so als Grundpfosten der Reisestationen für das Visum, nicht jeder Tag muss abgedeckt sein. Auch braucht man eine Einladung für ein Visum. Ohne Reiseweg mit Reservierungen kriegt man kein Visum.
Update: Scheinbar soll es 2021 ein 15 tägiges E-Visa geben, was schneller und gunstiger erteilt wird.

Visum

Ein Visum braucht lange, 3 Wochen Minimum, während dessen man seinen Pass los ist. Über die Feiertage an Weihnachten muss man noch 14 Tage dazu rechnen. Und da die Russen sehr pingelig sind, muss man mit Dokument-Nachfragen rechnen. Man sollte sein Visum also mindestens 2 Monate vor der Reise beantragen.

Man braucht auch eine Kranken- und Rücktransportversicherung, die es meist von Kreditkarten gibt, oder man muss sie für ca. 50€ abschließen.

Es gibt verschiedene Organisationen, die einem behilflich sind. Wir haben die billigste genommen und es ging alles glatt.

Debit Karte

Die Russen zahlen viel mehr mit der Karte als die Deutschen, auch kleine Beträge und alle sind mit Terminals ausgerüstet. Wer noch nicht bei einer Online Bank ist, sollte sich ein Konto bei Revolut oder N26 und aufmachen, geht schnell kostet nix inklusive Karte und alle Geschäfte.

Revolut ist besonders auf Reisende ausgelegt, man kriegt die Ausgaben in Fremdwährung zum unschlagbaren Wechselkurs kostenlos getauscht. Auch kann man 200€ pro Monat gebührenfrei am Automaten abheben. Und man kann Kosten teilen, wenn der/die Begleiter ebenfalls bei Revolut sind. Nebenbei kann man auf Klick Euros in Fremdwährungen auf dem Konto ablegen, in der Eurokrise vielleicht ganz gut. Ich habe Euros draufgeladen und gleich in CHF und $ aufgeteilt, Bisher ist der Kurs nur gestiegen.

Revolut wird vollständig mit der App bedient, es gibt kein Webinterface. Ein weiterer Vorteil, falls die Karte abhanden kommt, kann man sie mit einem Klick sperren UND entsperren ohne Kosten, falls sie sich wiederfindet.Meist kriegt man beim Bezahlen die Nachricht bevor man die Karte aus dem Terminal gezogen hat!

Die Karte liefert auch die obligate Versicherung, siehe Visum.

Geld tauschen/mitnehmen, Reisebudget

Man braucht trotz Karte noch Bargeld für Trinkgelder und anderen Gelegenheit, je weiter auf dem Lande draußen, desto mehr. Auf keinen Fall sollte man Geld Zuhause tauschen oder am Ab-Flughafen. In Moskau am Flughafen kann man kaufen, aber schlecht verkaufen (der Verkaufskurs bei der Rückkehr ist nur die Hälfte des Kaufkurses). In den Straßen Moskaus gibt es überall Wechselstuben, denen man auch trauen kann. Kauf- und Verkaufskur unterscheiden sich hier kaum.

Aber mit Revolut erzielt man einen 5-6% besseren Kurs (Stand März 2020 74R/€ statt 69R/€ in den Wechselstuben. Wenn man also mit 200€ Bargeld auskommt, was durchaus möglich ist, auch bei einer längeren Reise, dann sollte man alles vom Automaten zeihen per Revolut Karte.

Die Preise variieren kaum in den verschiedenen Städten, aber auf dem Lande wird schon alles billiger, etwas halb so teuer. In Moskau kann man von der Hälfte bis einem Drittel der Kosten von Deutschland ausgehen. Ein Essen mit Menü und Getränken kommt auf ca. 10€ zu stehen. Mit 20-30€ am Tag kommt man locker über die Runden.Ich bin oft weit darunter geblieben, weil im Gegensatz zu Westeuropa überall gutes Essen zu kaufen ist an Kiosken (übrigens ein russisches Wort) und im Bahnhof. Sandwichs sind rar, vielmehr gibt Suppen und Salate.

SIM Karte, Internet, Tunnel (VPN)

Roaming kostet extrem viel, ca. 12€ pro MegaByte, auch Telefonieren. Darum sollte man nach Ankunft gleich eine SIM Karte kaufen, gibt es überall, in jedem Tabac/Kiosk. Wir haben Beeline genommen, 9€ pro Monat unlimitiertes Internet, 30' ins Ausland telefonieren (geht aber mit Signal oder WhatsApp kostenlos und klarer). Wir haben uns nie mehr ins meist langsame WiFi eingeloggt, einfach die Handys auf Hotspot gesetzt und mit dem Compi gesurft. Selbst in den kleineren Städten funktioniert das Netz auf 4G, sonst auf 3G.

Im Gegensatz zur Presse gibt es im Internet keine Zensur in Russland, aber im Westen, d.h. einige Seiten haben ihren Zugriff verweigert, weil ich von einer russischen IP aus kam. Eine VPN-Tunnel kann da gute Dienste leisten.

Yandex Übersetzer App

Yandex = russisches Google

Ein Must: Yandex-Übersetzungs App installieren, die ist 10x besser als Google, man kann darauf sprechen und sie sprechen lassen, Fotos machen, die übersetzt zurückkommen usw. Hilf in allen Lebenslagen.

Yandex Taxi App

Eine weitere in fast allen Städten nützliche App, die wie Uber funktioniert, man bestellt ein Taxi, es ist zwei Minuten später vor der Tür und weiß, zu welchem Preis es wohin fährt. Also keine Trouristenpreise, keine Verständigungsschwierigkeiten. Man kann sogar mit dem Fahrer chaten, da die Übersetzung eingebaut ist, vorausgesetzt man hat Zugang zum Internet. 15 Minuten Taxi kosten etwa 130 Rubel oder 2€.

Transport

Das Flugzeug bleibt das schnellste und günstigste Fortbewegungsmittel, ich kann jedoch eine Fahrt mit der Transsibirischen nur wärmstens empfehlen, dass bleibt ein einzigartiges Erlebnis und die beste Art, die Weite des Landes zu erfassen. Es gibt auch Züge von Deutschland nach Moskau, die gar nicht so lange brauchen. Zurück Fliegen ist da schon eher vertretbar.
Transsib Routen Tickets mit der Transsibirischen kann man online buchen, man muss aber am Bahnhof eine Art Boardkarte ausdrucken lassen. Auf keinen Fall sollte man 1. Klasse buchen, das Zusammentreffen mit den Mitfahrern gehört einfach zum Erlebnis. Die Züge mit niedrigen Nummern fahren 'schneller', das heißt sie fahren eigentlich nicht schneller, halten aber viel weniger.

Exkursionen

Für den Baïkalsee gibt es viele Reiseagenturen, wir sind gut gefahren mit BaikalVoyage, aber die sind französisch orientiert!

Version: 2.1.4